New Music

New Music: Octavian

Grime, Trap, Future-R&B, House, Dancehall und authentischer Rap am Puls der Zeit, oder vielleicht sogar seiner Zeit voraus – ein betörender Mix verschiedener musikalischer Entwicklungen britischer Subkulturen der letzten Jahre in einem Werk vereint, und obendrauf die Beats von morgen. Über die Grenzen von UK hinaus ist er eine der größten Hoffnungen der Stunde: Octavian.

Der neue Stern am britischen Hip Hop Himmel hört auf den Namen Octavian und startet 2019 so richtig durch. Neben dem Debütalbum kommt Octavian 2019 auf „European Space Party“ und spielt dabei im Februar ein Konzert im Berliner Berghain. Da dürfen bekanntlich nicht viele rein – höchste Zeit, Octavian näher vorzustellen.


Wer ist Octavian?
  • Herkunft & Alter: 1996 in Lille geboren, später in London aufgewachsen
  • Genre: Grime, Trap, Future-R’n’B, House, Dancehall, Rap
  • Für Fans von: Dizzee Rascal, Skepta, Drake, Mura Masa

Aus dem Nichts hat sich dieser Artist mit nur einem Track 2017 hochkatapultiert in den Fokus der einflussreichsten und meinungsstärksten Blogs und Musikmedien. Sie zählen Octavian zu den vielversprechendsten neuen Talenten der Insel, die Redaktion von Pitchfork erklärte die Debütsingle „Party Here“ prompt zu einem ihrer Tracks des Jahres.

Und das gibt es selten: bereits mit seinem ersten Song löste der damals 21-Jährige 2017 schnell große Begeisterung der Musikpresse aus und spielte sich in die Playlisten der wichtigsten britischen Sender. BBC 1 rotierte den Song und zahlreiche Radio-DJs feierten das Debüt des Künstlers mit großer Euphorie.

Diese schwappte auch auf den amerikanischen Kontinent über – Drake himself verteilte Props an den Nachwuchskünstler und verhalf ihm so zu noch mehr Aufmerksamkeit und einem Boost auf dessen Streamingzahlen bei Spotify – auch für Octavians zweiten Single „Hands“. Für das Video wurden übrigens einige Szenen in Berlin geschossen:

Die großen Labels standen schnell Schlange. Doch Octavian ließ sich davon nicht sonderlich beeindrucken. Er teilt sich immer noch sein Apartment in London mit zwei Freunden – der eine kümmert sich um sein Management, der andere produziert die Videos. Er selbst macht Musik, weil er sie zum Leben braucht. Und erzählt in seinen Tracks seine eigene Geschichte in einer schonungslosen Ehrlichkeit, fast tagebuchartig. Drum herum baut er überzeugend gute Beats, mal psychedelisch wabernd, mal Party-tauglicher – und immer die Grenzen der Genres verwischend.

Im Sommer 2018 mache Octavian mit Elektro-Tüftler Mura Masa gemeinsame Sache: Der Song „Move Me“ läutete mit chilligen Beats den Sommer in Großbritannien ein. Die beiden sampelten für den kleinen UK-Sommerhit den Drake Klassiker „One Dance“ von 2016 – mit freundlicher Genehmigung des kanadischen Hip Hop Superstars.

Im Gegensatz zu vielen anderen Rappern hat Octavian etwas zu erzählen. Die packenden Storys, die Oliver Godji alias Octavian in seine Songs packt, sind stets autobiographisch. Die Lieder schildern seinen Umzug aus dem nordfranzösischen Lille im Alter von vier Jahren in den Süden Londons, hinein in eine zerrüttete Jugend voller Probleme, Gewalt, Drogen und Konflikte mit seiner Mutter, die ihn als Jugendlichen vor die Tür setzt. Als er obdachlos und ohne wirkliche Perspektive an der berühmten BRIT School angenommen wird, eine Kreativschmiede, die u.a. schon Adele und Amy Winehouse hervorbrachte, kann er dieses vermeintliche Glück kaum fassen.

Nach kurzer Zeit realisiert er aber, dass er diese Ausbildung eigentlich gar nicht mehr braucht, sondern dass die Musikhochschule seine Kreativität eher einzuschränken droht. Insgeheim ist Octavian künstlerisch da schon längst in der Topliga angekommen. Ein Naturtalent, ein Künstler durch und durch, ein Grime-Genie, von dem wir erst jetzt wissen, dass wir eigentlich schon lange darauf gewartet haben. Das kürzlich erschienene, 14 Tracks umfassende Mixtape „Spaceman“ liefert weitere Facetten seiner Skills.

Doch nicht nur in Mixtapes gepresst macht Octavian eine gute Figur. Vor allem live überzeugt der Londoner Rapper. Für Anfang 2019 ist nicht nur das heißersehnte Debütalbum und eine Tour in UK angekündigt, sondern auch zwei Gigs hierzulande. Besorgt euch hier die Tickets für die Octavian Deutschland-Shows in Berlin und Hamburg – über diesen Künstler wird in Kürze auch die ganze Rap-Welt reden.

Octavian – European Space Party

  • Hamburg – Uebel & Gefährlich (18.02.2019)
  • Berlin – Berghain (19.02.2019)

Hier gibt es noch Tickets für die zwei Octavian Deutschland-Konzerte 2019!

Share post