Show / Review

Gestört, aber geil: Flic Flac Freaks in Berlin

Bei der Premiere der neuen exklusiven Berlin-Show des Zirkus Flic Flac erwartete die Zuschauer ein wilder Ritt durch die wahnsinnigen Performances der gestörtesten Artisten der Welt. Trotz vieler Überraschungen, Schocks und Fremdscham-Momenten überwiegt am Ende die Begeisterung im Publikum der Freak-Show.

Am Ende erscheint auf der Video-Leinwand das Douglas Coupland Zitat „Nothing too good or too bad ever lasts so long“. Eindruck hinterlässt die Freak-Show auf jeden Fall, denn ob man will oder nicht bleiben skurrile Bilder im Kopf. Was zuvor über 2 Stunden lang in der Manege des Zirkuszeltes auf dem RAW-Gelände passiert ist, kann man schwer in Worte fassen. Versuchen wir es trotzdem:

Das Freak-Spektakel beginnt mit dem Italo-Schlager „Azzuro“, das direkt das Publikum zum Mitsingen und -klatschen animiert. Der positiven Grundstimmung wird ein jähes Ende gesetzt, als sich aus dem Nichts ein Kettensägenmassaker in den Zuschauerrängen abspielt. Alles geht wahnsinnig schnell und lässt erstmals irritierte Gesichter im Publikum zurück. Schauspieler Kai Holm betritt die runde Bühne in der Zeltmitte und eröffnet die Berliner Freak-Show.

Dann geht alles Schlag auf Schlag. Ein freakiges Highlight jagt das nächste. Rock’n’Roll-Clown David Eriksson aus Schweden jongliert mit verschiedenen Gegenständen und führt eine Zirkus-Version des berühmten Wilhelm-Tell-Kunststücks auf – zwar ohne Armbrust, dafür mit Äpfeln. Ein Mann aus der ersten Reihe darf dafür seinen Kopf hinhalten. Generell wird die erste Reihe in der Show stark involviert. Macho-Messerwerfer Judita Latigos peitscht den Zuschauern ordentlich ein und schafft eine perfekte Symbiose aus Peitschenklängen und der Stimme von Northern-Lite Sänger Andreas Kubat.

Flick Flack Freaks

Der Sänger der Elektro-Pop Band hat eigens für die Berliner Flic Flac Produktion die Musik geschrieben und singt in jeder Vorstellung live. Immer wieder taucht er und seine warme Stimme im Zelt auf. Mit lässiger Sonnenbrille im Gesicht ist Andreas Kubat ein elementarer Teil der Show. Während seine Stimme auf die treibenden Beats aus den riesigen Boxen am Zeltdach stoßen, stößt er einer Schwertschluckerin ihr Arbeitsgerät in den Hals. Die Musik passt wie die Faust aufs Auge zu den Kunststücken der Showacts und steigern die Spannung oder Stimmung der Zuschauer während der Auftritte. Immer wieder verwandelt sich der Applaus in rhythmisches Klatschen.

Zwischen den Show-Acts führen verschiedene Schauspieler durch das Programm. Holger Kugele sorgt als verranztes Hitler-Double immer wieder dafür, dass einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Schonungslos und politisch unkorrekt hält er dem (deutschen) Wutbürger den Spiegel vor. Im Zelt liegen stellenweise nicht nur die Nerven des Publikums blank, sondern auch einige Artisten zeigen viel Haut. Neben den Genitalakrobaten von Puppetry of the Penis gibt es auch stilvollere Strip- und Burlesque-Einlagen.

Las Vegas Show Berlin 2018

In der aufwändigen Berlin-Produktion des Zirkus Flic Flac treten große Stars der internationalen Show- und Varieté-Szene teilweise zum ersten Mal in Deutschland auf. Das wohl abgedrehteste Ehepaar der Welt, der Daredevil Chicken Club aus Las Vegas, sorgt für absolutes Chaos auf der Bühne und im Publikum. Was die beiden mit Bananen anstellen, wird an dieser Stelle nicht verraten. Ihr schriller Auftritt inklusive einiger Zaubertricks hinterlässt auf jeden Fall bleibenden Eindruck (oder Schäden).

Beeindruckend ist auch die Stärke des 71-jährigen Strongman Valerie Gouriev, den die Gesetze der Schwerkraft wenig interessieren. Der starke Mann wurde für die Flic Flac Freaks eigens aus dem Ruhestand geholt. Für gemischte Reaktionen sorgten hingegen die zwei freizügigen Freaks von Puppetry of the Penis. Beeindruckend ist auf jeden Fall, wie biegsam und dehnbar das beste Teil des Mannes sein kann. Überraschend waren auch die Tricks von Barbara Schnegg am Trapez, der man ihre Beweglichkeit vorher wohl kaum zugetraut hätte. Elegant, aber zu Scherzen aufgelegt, schwang die kräftige Artistin wie wild an der Zeltdecke.

flic flac freaks show

Das Programm in der Manege ist kurzweilig, spannend und geht oft an die Grenze des guten Geschmacks. Das perfekt durchgetaktete Programm ist nichts für schwache Nerven und sensible Gemüter. Am Ende der Freak-Show gibt es Standing Ovations und die treibenden Elektro-Beats sorgen mit den feiernden Artisten auf der Bühne für ein großes Party-Finale. So wie eben viele Abende an der Warschauer Straße enden, stolpert man nach der Vorstellung etwas desillusioniert nach Hause.

Was bleibt am Ende ist ein durchgeschütteltes und aufgedrehtes Gefühl. Während der Show hat der Zuschauer kaum Zeit das Gesehene zu verarbeiten, direkt folgt der nächste Gag oder Schocker. Natürlich ist nicht jeder Act jedermanns Sache – Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Wer die spektakuläre Artistik-Shows, für den der Zirkus Flic Flac bekannt ist, bei der Freak-Show sucht, ist fehl am Platz. Geboten wird eine skurile und einmalige Varieté- und Comedy-Show, die mehr an Las Vegas erinnert als an den klassischen Zirkus.

Die Flic Flac Freaks zeigen ihre abgefahrene Show noch bis Ende April jeden Tag (außer dienstags) ab 20 Uhr auf dem RAW-Gelände an der Warschauer Straße. Hier gibt es noch Tickets für die verrückteste Show des Jahres in Berlin!

Share post