Sport

So war der EM-Freitag im Olympiastadion

Der Freitag im Olympiastadion war geprägt von Frauenpower, Familiengeschichten und frenetischen Fans aus ganz Europa.

Das Highlight am Vormittag: Die Qualifikationsläufe für die 400m-Staffeln. Die deutschen Herren schafften es knapp ins Finale am Samstagabend.

Auch die deutsche 400 Meter Damen-Staffel lief souverän ins Finale am Samstag.

Wiedersehen mit einer Leichtathletik-Legende: Heike Drechsler ist in Berlin als Volunteer bei den Sprung-Wettbewerben im Einsatz.

Am Abend verfolgten über 48.000 Zuschauer neun Entscheidungen im Berliner Olympiastadion.

Unter anderem lieferten sich die Damen im Hochsprung spannende Duelle um den Europameister-Titel.

Über 40 TV-Sender aus ganz Europa berichten live von der Leichtathletik-EM in Berlin. Mithilfe von Segways ist die Kamera bei den Laufentscheidungen immer aus Augenhöhe.

Zuschauer aus ganz Europa verwandelten das Olympiastadion in ein buntes Meer aus Fans und Fahnen.

Beim 400 Meter Finale holte sich der Brite Matthew Hudson-Smith in einem knappen Fight den Europameistertitel.

Die zahlreichen Schweizer Fans im Olympiastadion konnten die Goldmedaille von Léa Sprunger über die 400 Meter Hürden bejubeln.

Der jüngste Spross der Ingebrigsten-Brüder konnte das letzte Rennen des Abends (1500 Meter) für sich entscheiden. Auch bei den 400 Metern waren zwei Brüder stark. Die Belgier Kevin und Jonathan Borlée holten Silber und Bronze.