back
David Bowie 1947-2016

David Bowie wäre heute 70 geworden

Heute, am 8. Januar, wäre Ausnahmekünstler David Bowie 70 Jahre alt geworden und gern hätten wir ihm zum Geburtstag gratuliert. Stattdessen starb der britische Star völlig überraschend vor fast genau einem Jahr und  am 10. Januar ist bereits sein erster Todestag. Foto: sonymusic.de

Das 25. und letzte Studioalbum David Bowies heißt „Blackstar“ und erschien an seinem 69. Geburtstag am 8. Januar 2016 und wurde nicht zuletzt durch die mediale Berichterstattung ein großer internationaler Erfolg. So war es zum Beispiel das erste Nummer-eins-Album in der langjährigen Karriere Bowies in den Vereinigten Staaten. An dieser Stelle werfen wir einen Blick zurück auf das Ausnahmetalent und auf sein Wirken für die Popkultur.

Die Geburtsstunde von David Bowie

David Robert Jones wurde 1947 in London geboren und kam bereits früh mit dem Rock’n’Roll in Berührung. Die Musik faszinierte ihn und sein Interesse wurde von seinem Vater und seinem Halbbruder gefördert. Als Jugendlicher sang und spielte David recht erfolglos in verschiedenen Bands. Um als Solosänger durchzustarten, gab er sich den Künstlernamen David Bowie, um Verwechslungen mit Davy Jones von The Monkees auszuschließen. 1967 war es dann soweit und sein Debütalbum „David Bowie“ erschien.

Der erhoffte Durchbruch blieb zwar aus, doch David Bowie macht beharrlich weiter und veröffentlichte schon zwei Jahre später das nächste Album, auf dem die bekannte Single „Space Oddity“ enthalten war, die für ihn den ersten kommerziellen Erfolg bedeutete.

Video: David Bowie – Space Oddity

David Bowie’s Durchbruch

Mit dem Album „The Rise and Fall of Ziggy Stardust and the Spiders from Mars“ (1972) gelang David Bowie endlich der weltweite Siegeszug. Mit seinem Alter-Ego Ziggy Stardust und der Begleitband Spiders from Mars tourte er bis Mitte 1973 und ließ seine Kunstfigur Ziggy Stardust beim letzten Konzert in London theatralisch sterben. Ab diesem Zeitpunkt war er wieder David Bowie.

In den Jahren 1976 bis 1978 lebte Bowie in West-Berlin. Am Haus der Hauptstraße 155 im Stadtteil Schöneberg befindet sich seit 2016 eine Gedenktafel für den Musiker, in dessen Nachbarwohnung sein Freund Iggy Pop wohnte. In den berühmten Hansa-Studios nahm Bowie die drei Alben „Low“, „Heroes“ und „Lodger“ seiner Berlin-Trilogie auf. Insbesondere der Hit „Heroes“ vom gleichnamigen Album steht heute wie kein anderer für Bowies Zeit in Berlin. In diesem Song besang er die Liebe im geteilten Berlin, im Schatten der Berliner Mauer: „We can be heroes just for one day“.

Video: David Bowie – Heroes

Das Album „Let’s Dance“, das 1983 erschien, war der größte Erfolg seiner Karriere. Die gleichnamige Single gelang bis an die Spitze der US-Charts und wird oft als Abkehr von seiner experimentellen Phase hin zur Popmusik angesehen. Die folgenden zwei Jahrzehnte waren ein stetes Auf und Ab für den Musiker, der sich mit dem aufsehenerregenden Video zur Single „Where Are We Now“ an seinem 66. Geburtstag im Jahr 2013 an seine Zeit in der deutschen Hauptstadt zurückerinnerte. Das Album „The Next Day“ erreichte daraufhin Platz eins in den deutschen und vielen internationalen Charts und wurde äußerst erfolgreich.

Video: David Bowie – Where Are We Now

Der Tod von David Bowie

An seinem 69. Geburtstag erschien das letzte Album „Blackstar“ von David Bowie. Nur zwei Tage später verstarb die Ikone und die Meldung vom Tod Bowies schockierte die Welt vor einem Jahr. Der Musiker starb in seinem Wohnsitz in New York City an Leberkrebs. Die Diagnose bekam er bereits 1 1/2 Jahre zuvor, behielt seine Erkrankung allerdings für sich und ging damit nicht an die Öffentlichkeit. Sein Tod war der traurige Auftakt eines schlimmen Jahres für die Musikwelt, denn von zu vielen herausragenden Musikern und Künstlern mussten wir im vergangenen Jahr Abschied nehmen.

Video: David Bowie – Blackstar