Musicals

Aladdin: 3 Unterschiede zwischen Film & Musical

Am 23. Mai kommt Aladdin nach 27 Jahren zurück in die deutschen Kinos. Wir haben uns den Kinostart zum Anlass genommen, um den Disney-Film mit der Musical-Version zu vergleichen.

1992 startete einer der beliebtesten Disney-Filme in den deutschen Kinos. Die orientalische Geschichte handelt vom Straßenjungen Aladdin, der zusammen mit seinem Affen Abu die Straßen von Agrabah unsicher macht. Eine Geschichte, die vor allem auch durch den Charakter des Dschinnis, der in der Zeichentrick-Version von Robin Williams gesprochen wird, an Beliebtheit gewann und seit nun bereits 27 Jahren die Zuschauer weltweit begeistert.

Basierend auf die gleichnamige Disney-Verfilmung eröffnete 2014 im New Amsterdam Theatre am Broadway das dazugehörige Musical. Zuvor wurde Aladdin bereits 2011 in Seattle uraufgeführt und schaffte es ein Jahr nach Broadway-Eröffnung auch nach Deutschland. Im Theater Neue Flora in Hamburg spielte das Stück knapp über drei Jahre, ehe es am 21. März Premiere in Stuttgart feierte. Aber in wieweit unterscheidet sich das Musical eigentlich vom Zeichentrickfilm?

Aladdin Film Stuttgart

Keine Sorge: Der fliegende Teppich bleibt auch im Musical ein Highlight. (Foto: Stage Entertainment)

Drei Unterschiede zwischen Musical und Film

1) Die verlorenen Songs

Für den Aladdin-Film wurden ursprünglich 11 Songs geschrieben. Nachdem Howard Ashman jedoch verstarb, suchte sich Alan Menken einen neuen Schreibpartner. Während nun für die Neuverfilmung einige Songs des verstorbenen Songwriters gestrichen wurden, bekommen einige Lieder im Musical endlich ihre Chance. Besonders der Song „Stolz auf deinen Sohn“, welchen Ashman für seine eigenen Eltern geschrieben hatte, berührt mittlerweile Fans weltweit. Natürlich fehlen im Aladdin Musical auch nicht die beliebten Filmsongs, wie „In meiner Welt“ oder die grandiose Nummer des Dschinnies „So ‘nen Kumpel hattest du noch nie“.

Aladdin Film Musical 2019

Jasmin und Aladdin werden in Stuttgart gespielt von Nienke Latten und Philipp Büttner. (Foto: Stage Entertainment)

2) Das Highlight der Show ist nicht der fliegende Teppich

Eine der größten Überraschungen ist, dass nicht der fliegende Teppich und der dazugehörige Song „In meiner Welt“ das Highlight des Aladdin Musicals ist. Nachdem die meisten Fans gerade dieses Lied summen und auch der neue Aladdin Film bereits Ausschnitte davon zeigte, bleibt „So ‘nen Kumpel hattest du noch nie“ absolutes Highlight des Musicals. In mitten des ersten Aktes bringt der Dschinni das Publikum zum Toben, Lachen und Tanzen. Mit wahnsinnigen Zaubertricks, Feuerwerk und einer grandiosen Lichtshow bringt der Dschinni echte Magie auf die Musical-Bühne. Neben dem wahnsinnigen Zauber reißt er einen Witz nach dem anderen und stimmt Lieder aus Disney-Klassikern wie Die Schöne und das Biest, Arielle oder der König der Löwen an.

Aladdin 2019 Musical Film

Maximilian Mann zeigt als Dschinni dem Publikum die Wunderhöhle. (Foto: Stage Entertainment)

3) Keine Affen, Tiger und Papageien im Musical

Traurige Nachrichten für alle Tierfreunde: Das Musical hat sowohl Abu, als auch die anderen Tiere gestrichen und durch Menschen ersetzt. Statt des süßen Äffchens bekommt Aladdin drei Freunde zur Seite gestellt. Das Trio besteht aus Babkak, Kassim und Omar, die ebenfalls einen eigenen und neuen Song bekommen haben. Jasmin hat im Musical auch keinen Tiger, bekommt aber Unterstützung durch ihre Hausdamen, die jedoch für das Stück nicht eine all zu wichtige Rolle spielen. Nachdem bereits die beiden Hauptcharaktere ihre tierischen Begleiter büßen mussten, hat Bösewicht Dschafar natürlich auch Jago nicht an seiner Seite. Der Papagei wird jedoch gegen einen Diener, mit selbigen Namen ersetzt. Somit muss der Zuschauer nicht ganz auf Jago verzichten, nur auf sein gefiedertes Aussehen.

Aladdin Film Stuttgart

Wer sich selbst von Aladdin in die Welt von Agrabah entführen lassen möchte, findet Tickets für Aladdin – Das Musical aus 1001 Nacht hier bei Ticketmaster.

Share post