Musik

5 Cover-Versionen, die ihr mal hören solltet

Mit den Cover-Versionen ist es ja manchmal so eine Sache: Mal trägt die Neu-Version nicht so wirklich viel zu dem schon vorhanden Song bei, und mal übertrifft die Neu-Interpretation das Original um Längen. Im Idealfall ist eine gute Cover-Version eine Hommage an den eigentlichen Song, und das haben Künstler wie Ben Harper, Michael Kiwanuka, Placebo, The Jayhawks und Daughter beeindruckend unter Beweis gestellt. Hier sind 5 Cover-Versionen, die ihr euch auf jeden Fall mal anhören solltet.

Ben Harper

Er ist im Folk, Reggae, Blues und Jazz zu Hause, und begeistert mit ebenso leidenschaftlichen wie entspannten Live-Auftritten. Der dreifache Grammy-Preisträger Ben Harper hat sich hier anlässlich eines Spenden-Abends für Haiti den Bruce Springsteen-Song „My Father’s House“ vorgeknöpft – und das vor The Boss höchstpersönlich!

Ben Harper kommt mit The Innocent Criminals live nach Deutschland. Tickets könnt ihr euch hier sichern.

Termine: 24.09. Hamburg | 25.09. Berlin | 30.09. Köln | 01.10. München

Michael Kiwanuka

Mit der EP „Tell Me A Tale“ hat der Brite erstmals auf sich aufmerksam gemacht. Inzwischen war Michael Kiwanuka bereits mit Adele auf Tour und hat mit „Home Again“ ein beeindruckendes Debütalbum veröffentlicht. Mit „Sometimes It Snows In April“ ist Kiwanuka eine wunderschöne Cover-Version des Prince-Songs gelungen, welcher ursprünglich von der verstorbenen Pop-Legende für das Album „Parade“ geschrieben wurde.

Michael Kiwanuka ist im November live in Deutschland unterwegs. Sichert euch eure Tickets direkt hier.

Termine: 09.11. Berlin | 10.11. München | 22.11. Köln

Placebo

Wenn grandiose Künstler grandiose Künstler covern: Placebo liefern mit „Jackie“ eine großartige Hommage an den von der irischen Sängerin Sinéad O’Connor geschriebenen – und auf ihrem Album „The Lion And The Cobra“ veröffentlichten – Song.

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ihres Debütalbums kommen Placebo im Herbst live nach Deutschland. Sichert euch hier schnell noch eure Tickets.

Termine: 31.10. Hamburg | 02.11. Köln | 04.11. München | 05.11. Leipzig | 07.11. Berlin | 23.11. Frankfurt | 24.11. Stuttgart

Cover-Versionen von Prince bis Daft Punk

The Jayhawks

Sie sind eine der besten Alternative Bands und haben dieses Jahr ihr bereits neuntes Album „Paging Mr. Proust“ veröffentlicht. Wie gut die Band live ist, davon könnt ihr euch mit „Bad Time“ ein Bild machen – der Song stammt ursprünglich von der US-Rockband Grand Funk Railroad und erschien mit dem 1974er Album „All The Girls In The World Beware!!!“.

The Jayhawks kommen im September live nach Deutschland. Tickets gibt’s hier.

Termine: 11.09. Hamburg | 17.09. Berlin | 18.09. Frankfurt am Main

Daughter

Ihr Sound ist irgendwo zwischen London Grammar und Massive Attack anzusiedeln, und das hört man auch in dieser wunderbaren Cover-Version. Das Original stammt von Daft Punk und Pharrell Williams, einem der meistverkauften Songs aller Zeiten. „Get Lucky“ wurde mit zwei Grammy Awards ausgezeichnet und wurde von vielen Künstlern gecovert, darunter Skylar Grey, Fall Out Boy, Pentatonix und natürlich Daughter, die eine besonders schöne Version daraus gemacht haben:

Daughter könnt ihr im Oktober 2016 live erleben. Sichert euch eure Tickets hier.

Termine: 9.10. Leipzig | 10.10. Dortmund | 11.10. Hamburg | 14.10. Berlin

Share post