Musik

Interview

Solist Andreas Bieber (VIVID Grand Show) im Interview

Das Ensemble der VIVID Grand Show des Friedrichstadt-Palastes kann endlich wieder auftreten - zumindest ein Mal: Beim Finale von Germany's Next Topmodel eröffnen die Tänzer*innen des Friedrichstadt-Palastes die Live-Show am Donnerstagabend. Simone Wendel sprach mit Solist Andreas Bieber ("The Entertainer") über die aktuelle Situation. Foto: Kristian Schuller

mehr Infos zu VIVID in Berlin

Die New York Times hat ihn in ihre Top-10-Liste der Must-Sees aufgenommen: Der Friedrichstadt-Palast in Berlins pulsierender Mitte. Die längste Kickline Europas, weltberühmte Mode-Designer und hochmoderne Showunterhaltung, all das und noch vieles mehr trifft im Friedrichstadt-Palast normalerweise täglich aufeinander. Aufgrund der aktuellen Situation muss auch die Show VIVID pausieren. Die Spielzeit wurde bereits ins Jahr 2021 verlängert.

Doch wie gehen die Künstler*innen mit der aktuellen Situation um? Simone Wendel sprach für das Applause Magazin mit Andreas Bieber über die neue Zeit zuhause, das leere Theater und Pläne für die Zeit nach Corona und Co.

Am 10. März lief die letzte Vorstellung Ihrer VIVID Grand Show im Friedrichstadt-Palast, bevor Sie Corona-bedingt den Theaterbetrieb einstellen mussten. Wie haben Sie diesen Abend erlebt?

Andreas Bieber: Es war natürlich eine spezielle Vorstellung, auch im Publikum spürte man das – es war eine Mega-Stimmung, euphorisch als wäre es unsere Dernière. Ich persönlich habe das damals allerdings noch überhaupt nicht begriffen oder die Dimension abgeschätzt. Ich war, ehrlich gesagt, sicher: in 2 bis 3 Wochen geht alles wieder weiter. Natürlich war es aber merkwürdig, sich von den Kolleg*innen auf unbestimmte Zeit zu verabschieden, nicht etwa, weil Ferien sind, sondern wir nicht arbeiten DÜRFEN.

Was bedeutet die Schließung für Sie persönlich?

Andreas Bieber: Nun, dass wir Künstler*innen in dieser Zeit am Ende der Nahrungskette stehen, ist leider traurige Wahrheit. Ich bin, wie viele Menschen auf Kurzarbeit gesetzt, aber habe immerhin den Luxus, dass ich eben in einer Festanstellung bin. Einen Großteil meiner Karriere war ich, wie die meisten Künstler-Kolleg*innen, freiberuflich unterwegs, und in dieser Situation ist die aktuelle Lage leider fatal! Denn dann fallen 100% der Einnahmen weg.

Wie gesagt, ich fühle mich im Moment noch geradezu privilegiert, auch wenn diese Zeit bei mir ebenfalls drastische Einschränkungen bedeutet. Und keiner weiß, wie lange das noch geht. Was mich noch persönlicher betrifft, ganz ehrlich: Ich vermisse das Theater, die Bühne und das Publikum. Das hat man davon, wenn man seinen Beruf leidenschaftlich lebt und liebt.


Ende April wandte sich das Team des Friedrichstadt-Palastes mit diesem berührenden Video an seine Fans. Solistin Jaqueline Reinhold und Showband-Gitarrist Rudi Opitz haben eine ganz besondere Version des Titelsongs VIVID aufgenommen:

War Ihr Besuch im leeren Friedrichstadt-Palast sehr traurig?

Andreas Bieber: Theater, besonders auch im Backstage-Bereich, ist so ziemlich das Verrückteste, Lebendigste was man sich vorstellen kann. Umso schlimmer natürlich, wenn gerade dieser Bereich wie ausgestorben ist. Einen leeren Zuschauerraum kennt man wenigstens von Proben etc., aber hinter den Kulissen fehlt einfach das komplette Leben! Sehr traurig!

Was vermissen Sie am meisten?

Andreas Bieber: Das Gewusel hinter der Bühne, die Stimmung vor der Vorstellung, in der Maske, Kantine, Garderobe. Die Vorbereitung, bevor es raus geht auf die Bühne, wo ich mich so richtig austoben darf. Und dann die „Belohnung“ des Publikums… Ich liebe meinen Beruf!

VIVID Berlin Show 2021

Verlängerung geplant: Die Show VIVID läuft bis Sommer 2021 im Berliner Friedrichstadt-Palast. Foto: Brinkhoff/Mögenburg


Was ist Ihr Kulturtipp (Buch, Film oder Serie) für die Zeit zuhause?

Andreas Bieber: „Unorthodox“, Miniserie bei Netflix

Wie verändern sich Ihre Pläne durch die Krise?

Andreas Bieber: Nun, die Planbarkeit an sich fällt einfach weg! Keiner weiß, wann und vor allem auch WIE es weitergehen wird. Auf alle Fälle wird es drastische Veränderungen geben, die auch erst mal bleiben und den gesamten kulturellen Bereich betreffen. Ich kann nur warten und mit der Zeit gehen. Momentan habe ich mich aber erst mal entschieden, in der Verlängerung von VIVID am Friedrichstadt-Palast bis Juni 2021 dabei zu bleiben.

Welche Musik hilft Ihnen gegen den Wohnungs-/Hauskoller?

Andreas Bieber: Eigentlich höre ich „nebenbei“ gern Radio, weil da ein bisschen von Allem dabei ist – momentan möchte ich aber nicht mehr DAUERND nur das Wort Corona hören, verbunden mit neuesten Facts und Prognosen etc.. Daher bleib ich immer mehr bei meiner eigenen Playlist, und die ist eher chillig…

Was ist das erste, das Sie tun werden, wenn dieser Irrsinn vorbei ist und wir wieder rausdürfen?

Andreas Bieber: Na, so „explosionsartig“ wird das ja nicht von statten gehen, aber ich sehne mich nach dem Tag, wo ich mich wieder mal völlig unbeschwert und ohne Maskengedöns ins Getummel auf dem Alex schmeiße.


Für einen Abend, genauer gesagt am Donnerstag, den 21. Mai ab 20:15 Uhr, können wir Andreas Bieber und das Friedrichstadt-Palast-Ensemble endlich wieder live sehen. Die VIVID Künstler*innen eröffnen das Finale von Germany’s Next Topmodel live auf ProSieben.

Wann es mit VIVID Grand Show in Berlin weitergeht, steht noch nicht fest. Tipp: Melde dich hier für unseren Musical- & Show-Newsletter an und wir informieren dich, sobald die Details zur neuen Spielzeit 2020/21 feststehen: