Musik / Interview

José González im Interview

José González kommt 2019 für ein weiteres Konzert live nach Deutschland. Nachdem das Konzert in der Elbphilharmonie in Hamburg bereits restlos ausverkauft ist, spielt José González 2019 in Leipzig ein Open-Air-Konzert. Wir haben den schwedischen Multiinstrumentalisten zum Interview getroffen.

Nachdem José González im letzten Jahr mit der experimentellen Gruppe „The String Theory“ live auf Tour die Grenzen zwischen Pop und Klassik verschwimmen ließ, gibt es nun Nachschlag für das musikalische Live-Experiment. Im Sommer kommt José González auf Europa-Tour und spielt dabei ein Open-Air-Konzert in Leipzig.

Der schwedische Singer-Songwriter José González hat mit „Vestiges & Claws“ zuletzt 2015 eine sensationelle Platte hingelegt. Wir haben uns mit dem talentierten Musiker über Songwriting, sein aktuelles Album und die Kunst der Live-Permormances unterhalten.

Dein Song „Open Book“ vom letzten Album handelt von Selbstzweifel und davon, wie es im Leben weitergehen soll, auch wenn man gerade schwere Zeiten durchlebt. Im dazugehörigen Musikvideo bist du mit einer etwas unheimlichen Kreatur verbunden, die du in einer Art Sarg hinterlässt. Wie haben sich Song und Video entwickelt?

Der Regisseur des Videos, Mikel Cee Karlsson, hat erst damit angefangen, sich Gedanken über das Thema des Albums zu machen – und wie das Wort „vestiges“ in Bildern ausgedrückt werden könnte. Und so ist der mechanische Wurm entstanden, der zwar mit mir durch eine Nabelschnur verbunden ist, aber einen ganz eigenen Charakter hat. Der Song handelt ja eigentlich von Beziehungen, Trennungen und wie man mit ihnen umgeht. Der Wurm verleiht dem Song eine ganz neue Ebene.

Live auf der Bühne wirkst du wie der glücklichste Mensch auf Erden, auch wenn deine Songs gerne einen Hang zur Melancholie haben. Was bedeutet es für dich, vor einem Live-Publikum aufzutreten?

Ich bin generell sehr glücklich. Die Live-Konzerte sind schon etwas anderes als die eigentliche Musik und die Lyrics. Live zu spielen ist zu einem gewissen Grad wie Kunst, wie eine Theateraufführung. Ich mag es, bei den Menschen zu sein, die für das Konzert gekommen sind und reagiere gerne auf das, was das Publikum ausstrahlt. Außerdem sind die Konzerte von Ort zu Ort sehr unterschiedlich.

Dein letztes Album „Vestiges & Claws“ klingt zurückhaltend und leidenschaftlich zugleich. Wie ist es entstanden?

Viele der Songs sind eine Weiterentwicklung des Stils, mit dem ich mich am wohlsten fühle – Gitarre und Vocals. Beim Schreiben der Songs kamen dieses Mal etwas mehr Drums und Vocals zum Einsatz. Mein Ziel war es, einen fokussierteren und sehr akustischen Sound zu schaffen – ähnlich wie auf meinen vorherigen Alben. Also habe ich mich dazu entschieden, alles selbst in die Hand zu nehmen. Die Texte wirken auf mich wie eine Variation der Themen, die auf meinen vier anderen Alben zu finden sind – allerdings stärker beobachtend diesmal.

In so vielen unterschiedlichen Ländern aufzutreten, ist sicherlich ebenso aufregend wie anstrengend. Wie fühlt es sich für dich an, deine Musik um die Welt zu tragen?

Es macht mir großen Spaß, in so vielen unterschiedlichen Städten rund um die Welt zu spielen. Allerdings war es bisher meistens in Europa, den USA und Kanada – also kulturell relativ ähnlich. Manchmal sind auch Auftritte in Südamerika oder Ostasien dabei, und das bleibt einem schon ganz gut in Erinnerung.


Zuletzt war José González im Herbst 2018 live in Europa unterwegs. Gemeinsam mit The String Theory ist daraus ein Live-Album entstanden, das in limitierter Auflage erschienen ist. Die musikalische Fusion der Musiker funktioniert ohnehin am besten auf der Live-Bühne. Einen Vorgeschmack auf die anstehende José González Tour 2019 liefert das Live-Video aus Hamburg, aufgenommen in der Laeiszhalle:

José González live in Deutschland 2019

  • Leipzig – Parkbühne GeyserHaus – Freitag, 13. September 2019 ab 19:30 Uhr

Hier gibt Tickets für das José González Deutschland-Konzert!

Share post