Musik

Applause Newcomer Check: iamnotshane

Mit einem Mic Drop und einem blasphemischen Hüftschwung in der Kirche wurde das Video zu „Insecure“ von iamnotshane ein YouTube-Hit. Hinter dem Namen verbirgt sich Shane Niemi, der gerade mit gefühlvollem Alternative-Pop und viel Selbstironie eifrig neue Fans einsammelt. Wir werfen einen ausführlichen Blick auf den US-Newcomer, dessen EP „iamnotshane“ kürzlich erschienen ist. Ende Oktober wird er sie live in Deutschland vorstellen.

Tickets für iamnotshane live in Deutschland

Was Shane sagt und was Shane meint, ist manchmal gar nicht so leicht auseinanderzuhalten. Denn der junge Mister Niemi, der sich als Künstler iamnotshane nennt, heißt im richtigen Leben eben tatsächlich Shane. Und trotzdem hat er mit seinem Moniker irgendwie auch recht, weil der Shane auf der Bühne natürlich auch eine Kunstfigur ist und nicht zu hundert Prozent Shane Niemie.

Klar ist jedoch eine Sache: iamtnotshane ist einer jener Newcomer, von denen man in naher Zukunft noch eine Menge hören wird. Schon seine zweite Single wurde ein massiver YouTube-Hit, was zum einen am verdammt guten Song und zum anderen an dem forschen Video zu „Insecure“ lag.

Während iamnotshane gegen seine eigene Unsicherheit ansingt, tanzen er und sechs Kumpels in ihren Sonntagsanzügen in einer Kirche vor dem Altar. Der Schlips sitzt fast perfekt, die Haare sind sweet verwuschelt, das Publikum auf den Bänken ist müde und gelangweilt. Bis er in Sekunde 50 sein Mikro auf den Boden wirft – und in eine amüsante, aber dennoch laszive Performance übergeht. Blasphemie? Nö. Ein ziemlich ikonischer Moment, dargebracht mit einem Augenzwinkern.

„Insecure“ war sein Debüt-Track für das L.A.-Label Avant Garden, das gerade eine gute Anlaufstelle für junge Popmusik im Spannungsfeld zwischen R’n’B und Alternative geworden ist. Auch seine Labelkollegen Emotional Oranges seien hier wärmstes empfohlen. Mittlerweile hat iamnotshane neue Musik nachgelegt, zuletzt die EP „iamnotshane“ mit sechs Songs, die jedem und jeder gefallen dürften, der oder die auch The Weeknd, Frank Ocean oder Khalid feiern.

Die Single „Afterlife“ kommt dabei wieder mit einem erstaunlichen Video daher. In dem Song geht es laut Shane um „die Erkenntnis, dass wir alle sterben werden. Ich halte es für gesund, über den Tod nachzudenken, darüber wie wir unsere Zeit verbringen und ob es jemanden gibt, den man bis ans Ende seiner Tage lieben kann.“

Das Video dazu hat wieder wundervolle Tanzeinlagen zwischen Line Dance, Boxkampf-Verarschung, Boygroup-Persiflage und dem vielleicht lustigsten Western-Duell der Musikvideogeschichte. Shane selbst sagt zum Clip: „Es ist ein satirischer Blick auf Gewalt und auf die Tatsache, dass wir einen Haufen Zeit damit verschwenden uns zu bekämpfen. Ich fände es besser, wenn wir uns alle gut verstehen – und mehr miteinander tanzen.“

Wie sich das für einen modernen Popmusiker gehört, ist Shane aber auch ein Social-Media-Könner. Seinem Instagram-Account folgen mittlerweile rund 220.000 Fans, die er mit amüsanten Clips, Stories und Posts bei Laune hält. Ihm geht es wie uns allen: So langsam verliert er in der Quarantäne den Verstand – und sein Vater gleich mit ihm:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Week 2 of Quarantine- my dad and I have lost our minds

Ein Beitrag geteilt von IAMNOTSHANE (@iamnotshane) am

Die eigentlich für die nahe Zukunft geplante Show in Berlin wurde aufgrund der aktuellen Situation erst einmal verschoben (bereits gekaufte Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit für den neuen Berlin-Termin und die neue Venue). Aber uns packt schon jetzt die Vorfreude auf den Herbst – denn dann spielt iamnotshane drei Konzerte in Deutschland:

  • 28. Oktober 2020 | Hamburg – Häkken
  • 29. Oktober 2020 | Köln – Artheater
  • 31. Oktober 2020 | Berlin – Frannz Club

Hier bekommt ihr Tickets für die iamnotshane Deutschland-Konzerte!


präsentiert von