Sport

Olympiasieger beim Judo Grand Slam

Die internationale Judoelite kämpft vom 21. bis zum 23. Februar im ISS Dome in Düsseldorf um wichtige Punkte auf ihrem Weg nach Tokio. Auch die besten deutschen Judoka werden vor heimischer Kulisse dabei sein und alles geben, um im Sommer nach Japan reisen zu dürfen.

Auf dem Weg nach Tokio

2020 ist Olympiajahr! Das macht die Wettkämpfe im Frühjahr besonders spannend, da die letzten Tickets für die Sommerspiele in Tokio vergeben werden. Auch die besten Judoka dieser Welt wollen im Land der aufgehenden Sonne um Medaillen kämpfen, denn damit geht für die Meisten ein Kindheitstraum in Erfüllung. Auf dem Weg dorthin macht die Judoelite vom 21. bis zum 23. Februar Station in Deutschland. Im ISS Dome in Düsseldorf werden spektakuläre Würfe und spannende Kämpfe für jede Menge Emotionen und eine tolle Atmosphäre sorgen.

Auch für die Athleten des Deutschen Judo-Bunds (DJB) geht es in Düsseldorf um viel. Denn in einigen Gewichtsklassen ist es noch völlig offen, wer nach Tokio reisen darf um dort das deutsche Olympiateam zu vertreten. Die Bundestrainer haben zusammen mit DJB-Sportdirektor Dr. Ruben Goebel die schwierige Entscheidung zu treffen, welche Sportler weiterhin die Chance bekommen, ihren Traum von Olympia weiterzuverfolgen und welche zuhause bleiben müssen. Denn pro Nation und Gewichtsklasse ist nur ein Athlet erlaubt.


Schwere Entscheidungen bei den Männern

Bundestrainer Richard Trautmann muss sich in drei Gewichtsklassen entscheiden. Keine leichte Aufgabe, denn in der Gewichtsklasse bis 73 kg wären aktuell sowohl der vierfache deutsche Meister Igor Wandtke und Anthony Zingg, der in diesem Jahr mit einem dritten Platz beim Grand Slam in Brasilia seine beste Platzierung im Rahmen der IJF World Tour feierte, für die Olympischen Spiele qualifiziert. Auch in der Gewichtsklasse bis 81 kg ist noch nichts entschieden. Niemand Geringeres als der Weltmeister von 2017, Alexander Wieczerak, muss um sein Olympiaticket bangen. Zahlreiche Verletztung warfen ihn in diesem Jahr zurück, sodass er einige Wettbewerbe verpasste und in der Weltrangliste abfiel. Dominic Ressel hingegen konnte in diesem Jahr viele Top-Platzierungen einfahren und liegt derzeit auf Platz 5 der Weltrangliste. Auch im Schwergewicht, bei den sogennanten „Plusern“, gibt es einen spannenden Zweikampf – zwischen Sven Heinle und Johannes Frey. Frey wechselte erst 2018 die Gewichtsklasse, um sich gemeinsam mit seinem Bruder Karl-Richard den Traum von Olympia zu verwirklichen. Der erfahrene und etablierte Sven Heinle sollte also gewarnt sein, denn Frey ist bis in die Haarspitzen motiviert.


Duelle auf Augenhöhe bei den Frauen

Auch bei den Frauen ist noch einiges offen. Bundestrainer Claudiu Pusa hat in zwei Gewichtsklassen die freie Auswahl und wird unter anderem beim Grand Slam in Düsseldorf genauer hinschauen. In der Gewichtsklasse bis 70 kg verletzte sich die Bronzemedaillengewinnerin von 2016, Laura Vargas Koch, schwer, sodass nun die 22-jährige Giovanna Scoccimarro die besten Karten hat. Mit mehreren Podestplatzierungen kämpfte sie sich bis auf Platz 12 der Weltrangliste vor. Aber entschieden ist die Sache noch nicht: die drei Jahre ältere Miriam Butkereit brachte sich zuletzt in Stellung. Mit einem Sieg bei den Pearth Oceania Open in Australien und ist mittlerweile auch in den Top 20 der Weltrangliste vertreten. Im letzten Jahr war sie mit einem zweiten Platz eine der Überraschungen im deutschen Team. Eine Wiederholung dieses Erfolges vor heimischen Publikum würde das Rennen um Tokio weiter spannenden machen.

Ein spannendes Duell liefern sich auch Luise Malzahn und Anna-Maria Wagner in der Gewichtsklasse bis 78 kg. Malzahn, die 5. bei den letzten Olympischen Spielen in Rio wurde, lieferte sich im Laufe des vergangenen Jahres ein heißes Duell mit ihrer jüngeren Kontrahentin Wagner. Diese zeigte das ganze Jahr über Topleistungen, die sich in einem überragenden 3. Platz in der Weltrangliste wiederspiegeln. Beim Grand Slam in Baku musste sie sich allerdings Malzahn geschlagen geben, die ebenfalls das ganze Jahr über tolle Leistungen zeigte und auf Platz 6 der Weltrangliste liegt.


Somit erwarten euch packende Wettkämpfe, in denen es um weit aus mehr als nur den Tagessieg geht. Wer setzt sich durch? Wer darf nach Tokio fahren? Diese Fragen werden vom 21. bis zum 23. Februar beim Grand Slam im ISS Dome in Düsseldorf beantwortet.

Sichert euch jetzt Tickets für den Judo Grand Slam in Düsseldorf!

 

Share post