Musik

Depeche Mode wird immer politischer

Depeche Mode Songs thematisieren seit fast vier Jahrzehnten die Habgier der Unternehmen, Ungleichheit und Intoleranz. Ihr neues Album ist vielleicht sogar nun das Politischste. KCRW sprach mit Sänger und Songwriter Martin Gore.

Es ist 36 Jahre her seit Depeche Mode mit ihrem Debüt „Speak & Spell“ ihren Start in der Musikbranche feierten. Nachdem Martin Gore als vorrangiger Songwriter agierte, wurden die meisten Songs der Band immer politischer.

„Als ich anfing die ersten Songs zu schreiben, schien die Welt sich in einen schrecklichen Ort verwandelt zu haben. Das war noch bevor es die Brexit-Wahlen gab oder Trump gewählt wurde. Da war etwas in der Luft, ich konnte es fühlen. Ich hatte das Verlangen, dies auszudrücken. Das ist der Grund, wieso das aktuelle Album politischer scheint“, erklärt in Martin Gore gegenüber KCRW.

Depeche  Mode war eine Zeit hoffnungsvoller

Gore war erst 22 Jahre alt, als seine Karriere mit Depeche Mode begann. Damals in den 80er Jahren wurde Party großgeschrieben. „Es war eine verrückte Partyzeit“, erinnert sich der Sänger. Depeche Mode war in dieser Zeit auch eine Weile gefangen.

„Es gab eine Zeit da war ich hoffnungsvoller. Ich weiß nicht, was passiert ist, aber scheint so polarisiert. Betrachtet man das Brexit-Voting: Es waren nur zwei Prozent, die die Entscheidung festgelegt haben. Und die Leute sprachen sich so offen darüber aus, ob sie dafür oder dagegen sind. Oder Trump, das hat so viel Reibung Umstimmigkeiten verursacht.  Wenn man jemanden kennt, der Trump unterstützt, dann ist es nicht mehr so leicht das Thema neutral zu betrachten“, sagt Gore.

Dunkle Musik an einem heiterem Ort

Martin Gore wohnt in Santa Barbara. Kaum zu glauben, dass an einem solchen Ort, die dunkle Musik von Depeche Mode entsteht. „Wenn du 1985/1986 in Berlin gelebt hättest, wärst du vermutlich ziemlich inspiriert gewesen. Das war mitten in Ostdeutschland, umgeben von einer Mauer… das wäre vermutlich der perfekte Ort für unsere dunkle Musik. Aber ich glaube, dass es eigentlich keinen Unterschied macht, ob ich in England wohne, oder im Berlin Mitte der 80er Jahre oder jetzt in Santa Barbara. Man hat einfach eine gewisse Sensitivität für die Fakten, die auf einen zuströmen.“

Depeche Mode auf Global Spirit Tour

Aktuell befinden sich Depeche Mode mitten in ihrer Global Spirit Tour, mit der sie auch nach Deutschland kommen. Hier findet ihr alle Deutschland-Konzerte auf einem Blick:

24. November 2017 | Frankfurt am Main | Festhalle

28. November 2017 | Stuttgart | Hanns-Martin-Schleyer-Halle

30. November 2017 | Mannheim | SAP Arena

11. Januar 2018 | Hamburg | Barclaycard Arena

15. Januar 2018 | Köln | Lanxess Arena

17. Januar 2018 | Berlin | Mercedes-Benz-Arena

19. Januar 2018 | Berlin | Mercedes-Benz-Arena

21. Januar 2018 | Nürnberg | Arena Nürnberger Versicherung

Ihr habt noch keine Tickets für die Global Spirit Tour? Dann sichert euch hier eure Karten.

Share post